Warum BARF

Natürliche Ernährung

Es ist wichtig, dem Hund so weit es geht, seine artgerechte, natürliche Ernährung zu ermöglichen.

In der heutigen Zeit nicht einfach; wir können ihn nicht jagen lassen und ein komplettes Kaninchen, Schaf, oder ähnliches in den Garten legen, ist auch nicht jedermanns Sache ?

Seit Jahrtausenden hat er seine Beute gejagt:
Allerdings waren das weder Trockenfuttersäcke, noch Dosen sondern Beutetiere, die er fast gänzlich mit ihren Innereien (auch dem pflanzlichen Mageninhalt), Blut, Fell und Knochen gefressen hat. Früchte von Sträuchern, heruntergefallene Eier sowie unterschiedliche Gräser und Kräuter bereicherten bei Bedarf seinen Speiseplan.

Die Gesundheit

Magendrehungen sind bei Rohernährung so gut wie nicht bekannt.

Zahnstein entsteht bei Rohernährung garnicht, bzw. wird stark reduziert.

Der Verdauungstrakt wird nicht mit Stoffen belastet, die der Körper nicht verwerten kann. Die Kotmenge bei Fertigfutter ist gut 3x größer als bei der artgerechten Rohernährung. Der typische Gestank der „Darmwinde“ durch Trocken- oder Dosennahrung, die jeder Hundehalter zur Genüge kennt, gibt es nicht mehr.

Körpergeruch: Der Hund hat nicht mehr den starken, unangenehmen Eigengeruch.

Bei Herzerkrankungen wird häufig ein Mangel an L-Carnitin festgestellt – dies ist in rohem Muskelfleisch enthalten und unverzichtbar für den Muskelaufbau und deren Erhalt.

Nierenprobleme sind nicht selten. Bei Trockennahrung muss der Hund sehr viel trinken, sonst wird die benötigte Flüssigkeit dem Körper entzogen – Nierenprobleme können die Folge sein. Hunde trinken bei Trockenfutter viel, aber häufig dennoch nicht genug. Bei Katzen ist das Problem schon längst bekannt.

Ein roh ernährter Hund trinkt im Verhältnis wesentlich weniger – die benötigte Flüssigkeit ist schon im Futter enthalten.

Hunde sind generell anfällig für Leberprobleme. Weizen-, Mais-, oder Reisgluten (häufig verwendet in Trockenfutter) sind der klebrige, eiweisshaltige Rest aus der industriellen Verarbeitung. Die Gluten verhindern Durchfall – die Giftstoffe werden im Körper festgehalten. Resultat ist eine Überfunktion von Leber und Nieren, da Giftstoffe ständig abgebaut werden müssen.

Juckreiz, Ekzeme und Durchfälle sind häufige Symptome, unter denen viele Hunde und Katzen in der heutigen Zeit leiden – in den meisten Fällen verursacht durch den sehr hohen Getreideanteil (bis 94%) im Trockenfutter.

Der Hauptbestandteil der allermeisten Trockenfuttersorten ist Getreide. Weizen, Mais (die meist verwendeten Getreidesorten) und Soja sind laut wissenschaftlicher Untersuchungen die Hauptauslöser für unterschiedliche Allergien. Getreide kommt in der natürlichen Nahrung des Hundes nicht vor, es sei denn im Mageninhalt eines Beutetieres, welches einige Getreidekörner gefressen hat. Es wird in der Tierfuttermittelindustrie als Füllstoff verwendet, den der Hund praktisch nicht verwerten kann.

Die wenigsten Hundebesitzer können mit den Begriffen, welche man unter „Zusammensetzung“ auf der Rückseite der Futtersäcke oder Dosen findet, etwas anfangen. Man muss schon wissen, was mit den unterschiedlichen Bezeichnungen gemeint ist. Z.B.:
„ Getreide; pflanzliche Nebenerzeugnisse; Cerealien; Zellulose“, darunter verstehen sich meist alle Reste und Abfälle aus der Getreideverarbeitung. Z.B. Erdnussschalen, Stroh, Sägespäne und Reste aus der Herstellung von Müsli.

Bei der Fertigfutterherstellung werden fast alle wichtigen Stoffe durch den Erhitzungsprozess zerstört. Vitamine und Mineralien müssen aber in der Nahrung enthalten sein – Ein Zuviel und ein Zuwenig könnte schädlich sein wie wir alle wissen.

Ein deutsches Gesetz schreibt vor, dass am Verfallsdatum (nach 24 Monaten) noch genau die Menge an Inhaltsstoffen im Futter sein muss, die auf der jeweiligen Verpackung steht. Das heisst letztendlich nichts anderes, als dass in einem frisch hergestellten Futtersack ein vielfaches der Menge enthalten ist – Vitamine unterliegen einem Verfall. Wie hoch ist wohl die Dosierung bei Herstellung ?!
Warum erst die von Natur aus enthaltenen Vitamine und Mineralien zerstören , um diese dann künstlich wieder zuzusetzen ?!

Häufig steht auf den Verpackungen “ohne Zusatz von Konservierungsstoffen“.
Das darf der Hersteller drucken, wenn er selbst keine Konservierungsmittel hinzugefügt hat – es heisst aber nicht, dass die von ihm eingekauften Zutaten nicht schon vorher konserviert wurden. „Mit Antioxidantien-EG Zusatzstoffen“ bedeutet , dass unter anderem BHA (E320) und BHT (E321) verwendet werden. Diese Zusatzstoffe sind in manchen Ländern verboten, da sie teilweise krebsfördernde Wirkung gezeigt haben.

Wir könnten noch eine lange Liste von Erklärungen über Zusammensetzungen schreiben, wollen aber damit nicht die Homepage füllen.

Verwenden Sie einfach das natürliche Futter von HappyFeed und viele ihrer Probleme lösen sich in Luft auf.

BARF - Barfen ist gesund für unsere Hunde